Der von Ihnen verwendete Browser wird nicht unterstützt.

Bitte aktivieren Sie JavaScript, um diese Seite im vollen Umfang zu nutzen.

Das Besondere Thema: Abhängigkeitserkrankungen bei Ärzten und Pflegenden

BDA

Wie schon in den vergangenen Jahren wird auch auf dem diesjährigen HAI ein besonderer Themenbereich in einer Sitzung an exponierter Stelle behandelt, auf die wir Sie schon jetzt aufmerksam machen wollen. In der Sitzung:

„On Dope! Wenn Ärzte und Pflegende süchtig werden“

wollen wir gemeinsam erfahren, wie wir der Problematik von beginnenden oder manifesten Abhängigkeitserkrankungen bei unseren Kolleginnen und Kollegen begegnen können. Aktuelle und gleichermaßen beunruhigende Zahlen der Bundesärztekammer zeigen, dass 7 - 8% der Kolleginnen und Kollegen mindestens einmal in ihrem Leben an einer Suchterkrankung leiden. Die Ursachen sind sicher vielfältig, an dieser Stelle sei nur die wachsende Arbeitsbelastung und die damit verbundene Zunahme an Stresssituationen vermerkt.

Viele von uns standen daher schon einmal im Berufsalltag in Kontakt mit Ärzten oder Pflegenden, bei denen eine Abhängigkeitserkrankung entweder offen erkennbar war oder vermutet wurde. Für viele von uns stellt sich daher die Frage, was in einer solchen Situation zu tun ist. Wie verhalte ich mich richtig gegenüber dem Kollegen/der Kollegin? Spreche ich meine Vermutung aus? Was tue ich als Vorgesetzter?

In dieser Sitzung geht es nicht um die Anklage oder die Ausgrenzung von Mitarbeitern bzw. Kolleginnen und Kollegen. Ganz im Gegenteil: es geht hierbei um das Erlernen von richtigen Verhaltensregeln und das Verständnis für die Vielschichtigkeit der Problematik. Von den Experten, die wir für diese Sitzung gewinnen konnten, werden wir außerdem lernen, welche Möglichkeiten der Ansprache, der Hilfestellung und des unvoreingenommenen Umgangs sich uns bieten.

Wir laden Sie daher herzlich ein, diese Sitzung durch Ihren Besuch und Teilnahme an der anschließenden Diskussion zu bereichern!